«

»

Wanderkarten

Wo liegen die schönsten Trails und wie erreiche ich sie?

Wanderkarten sind meist physische oder elektronische Bücher, in denen von einem bestimmten Gebiet sämtliche Wanderwege, Klettersteige oder/und Bergtouren beschrieben werden.

Die Touren werden vom Startpunkt bis zum Ziel beschrieben (wie ein Navigationssystem), mit Bildern veranschaulicht und mit GPS-Daten (Trails) ergänzt.
Hierbei werden Touren in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt. Sie reichen von Leicht (geeignet für Untrainierte, Kinder, Senioren,…) bis sehr schwer (geeignet für echte Bergprofis und alpin-erfahrene Bergsteiger).

    

Im Grunde soll Ihnen ein Wanderführer die Möglichkeit bieten, im Voraus die für Sie interessanteste und schönste Tour herauszusuchen und Sie auf Sehenswürdigkeiten hinzuweisen, die Sie sonst vielleicht nicht gefunden hätten.

Was sollte eine Wanderkarte bieten?

Eine gute Wanderkarte gibt durchschnittliche Gehzeiten an und unterteilt Trails in einzelne Etappen. So kann man auch kurze Touren gehen. Denn nur wenn man weiss wohin die Wege führen, kann man seine Route entsprechend planen.
Ein guter Wanderführer geht darüber hinaus auf Anfahrt, Parkmöglichkeiten und Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke ein. Er nennt Hütten mit entsprechenden Öffnungszeiten und ob diese über fließend Wasser und Toiletten für Gäste verfügen.
Auch unbewirtschaftete Bettenlager und Übernachtungsmöglichkeiten sollten mit einbezogen werden. Sind diese beheizt oder nicht? Im Winter, auf längeren Touren, die eine Übernachtung erfordern, eine sehr wertvolle Information.

Deine Wanderkarte sollte möglichst einen Maßstab von 1:25.000 haben damit Sie genügend Details darauf erkennen können. Sollten Sie ein großes Gebiet durchqueren brauchen Sie unter Umständen 1:50.000.

Zur Sicherheit enthält ein guter Wanderführer auch immer Informationen über die zuständige Bergrettung und Verhaltensmaßnahmen im Notfall. Hier sollten auch Notfall-Telefonnummern von Bergrettung und Wetterdienst hinterlegt sein.

Und ganz wichtig: Ein verantwortungsvoller Wanderführer weisst immer auch auf Gefahrenstellen hin, sollten diese vorliegen.

Welche Wanderkarte brauche ich?

Wanderkarten gibt es in Hülle und Fülle. Die meisten davon unterscheiden sich kaum.
Besonders für Ortsfremde, Touristen und Besucher ist es also schwierig, das richtige Buch für den jeweiligen Urlaub zu finden.
Sie sollten sich vorab überlegen, welche Art von Touren sie gehen wollen.

Wandern / Trekking

In diesem Segment gibt es enorm viele Touren in den bayrischen Alpen und Voralpen. Die meisten davon sind familientauglich und stellen keine großen Anforderungen an Technik und Fitness.

mehrtägige Touren / Trekkingtouren / Bergtouren

Hier sind die körperlichen Voraussetzungen an Fitness und Technik schon höher. Oftmals erfordern größere Touren Übernachtungen in Zelten oder Biwaks. Menschen mit Gelenkbeschwerden oder wenig Kondition sollten sich an solche Touren nur sehr vorsichtig herantasten.

hochalpine Touren / Bergsteigen / Klettersteige

Hier haben blutige Anfänger ohne jegliche Bergerfahrung nichts verloren. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und ausreichende Kondition sind hier Grundvoraussetzungen. Darüber hinaus wird meist eine entsprechende Ausrüstung nötig (Seile, Klettergeschirr, spezielles Schuhwerk,…).
Grundsätzlich gilt: Gehen Sie solche Touren nur gut ausgeruht und NIEMALS alleine.

Gletschertouren / Hochtouren

Wie der Name schon sagt, führen Gletschertouren über Gletscher und hochalpines Terrain. Hier finden sich viele Gefahren, wie Gletscherspalten, Lawinenabgänge oder Steinschläge. Auch die dünnere Luft in großen Höhen kann Menschen zu schaffen machen. Daher sind Gletschertouren oder Touren oberhalb von 3500 Metern nur etwas für körperlich gut trainierte und erfahrene Bergsteiger. Doch trotz aller Widrigkeiten sind Gletschertouren die wohl spektakulärste Art und Weise sich im Gebirge zu bewegen. Oberhalb der Wolkengrenze und bei tiefblauem, fast schwarzem Himmel, kommt man ganz schnell ins Schwärmen.

Hier noch ein Tipp:

Je erfahrener der Autor, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er ein Auge für Dinge entwickelt hat, die andere Menschen nicht wahrnehmen. Meistens sind die Wanderführer am spannendsten und schönsten, die von Ortsansässigen geschrieben wurden.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Wanderführern und Hochtourenführern für die bayrischen und österreichischen Alpen und die Schweiz: